“Wer herausragt, wird geköpft.”

Interview

Bill Manhire hat nicht das größte Büro in Wellington, aber das mit dem schönsten Blick. Vom Campus in den Hügeln der Stadt schaut man bis zum Meer. Der 65-Jährige, selbst einer der bekanntesten Lyriker des Landes, leitet die Autorenschmiede International Institute for Modern Letters an der Universität Wellington.

...mehr

Kampf der
Bücher

Glosse

Das Leben ist ein Kampf. Und die Liebe. Und nun auch die Buchvorstellung. Man mag den Kopf schütteln. Man kann aber auch einfach mal hingehen. Zum „Buchbattle“. Am Mittwochabend fand der vierte seiner Art im Monarch, in Nähe des Kottbuser Tors, statt. Wer alle sieben Sinne beisammen hatte, der saß nicht hier. Der trank ein Bier. Irgendwo da draußen im tropischen Berlin. [...]

...mehr

Jan Brandt
"Gegen die Welt"

Rezension

Eigentlich eine Frechheit – so ein 900-Seiten-Roman. Schließlich zwingt er den Viel-Leser, sich für geraume Zeit an ein Buch zu binden. Und handelt es sich bei dem 900-Seiten-Wälzer darüber hinaus um ein Debüt, kann es sich eigentlich nur um Selbstüberschätzung oder den ganz großen Wurf des Autors handeln. Jan Brandt, 1974 in Leer in Ostfriesland geboren [...]

...mehr

Die Bevölkerung
des Himmels

Porträt

REYKJAVIK/BERLIN. Wie so oft vor der Landung, bekommt Katrín Einarsdottir die üblichen Einreiseformulare gereicht. Und wie immer wird sie unter anderem gebeten, ihren Beruf anzugeben. Es sind Situationen wie diese, in denen die junge Frau ins Grübeln kommt. Studentin – ist sie nicht mehr. Arbeitslos – lässt die Beamten misstrauisch werden. [...]

...mehr

Bonjour Tristesse

Reportage

CHARLEROI. In Charleroi ist die Sambre kein Fluss, sondern eine Wasserstraße. Grau-braun und träge wallt sie in ihrem Bett aus Zement. Im Hintergrund durchziehen Hochstraßen das Stadtzentrum. Wer den Zug in die belgische Stadt nimmt und aus dem Bahnhof tritt, wird von Tristesse empfangen. Das Wetter erledigt an diesem Tag den Rest. [...]

...mehr

Der Herr
der Fische

Porträt

AUCKLAND. Es ist kurz vor 8 Uhr. Und da auch in Auckland, am anderen Ende der Welt, der Tag mit einem Frühstück beginnt, bestellt Al Brown Kaffee und zwei Duna für die Gäste  – Baguettebrötchen mit Ei und Bacon. Alles „to go“ und ohne zu bezahlen. Schließlich gehört der Laden ihm. Der 47-Jährige strahlt das entspannte Selbstbewusstsein eines Menschen aus, der weiß was er geschafft hat. [...]

...mehr

Aschesegen

Reportage

THORVALDSEYRI. Alles hier war schwarz. Die Häuser, die Felder, die Berghänge. Nichts regte sich. Kein Vogel sang. Mit der Asche senkte sich absolute Stille über Thorvaldseyri. Die Farm liegt an Islands Südküste, am Fuße des Eyjafjallajökull. „Es sah hier aus, als hätte eine Bombe eingeschlagen“, sagt Ólafur Eggertsson. Der Bauer spricht leise. Der Vulkan, der im Frühjahr 2010 den europäischen Flugverkehr lahmlegte, drohte damals seine Existenz zu begraben. [...]

...mehr

Die Polarkreis-Surfer

Reportage

REYKJAVIK. Unaufhörlich prasseln Steine gegen den Unterboden des kleinen Mietwagens. Schlaglöcher wohin man schaut. Es ist fast unmöglich, dem schwarzen Jeep zu folgen, in dem Ingo Olsen und Hrein Halldorsson davon rasen. An einigen Stellen jenseits der Schotterpiste liegt noch Schnee. Doch es ist Frühling in Island und die beiden jungen Männer suchen Wellen. Sie gehören zum kleinen Kreis derer, die die Insel am Polarkreis als Surfparadies für sich entdeckt haben. [...]

...mehr

Tanzen
zwischen Ruinen

Kolumne

CHRISTCHURCH. Es ist später Nachmittag, als wir in Christchurch ankommen. Hungrig fahren wir auf der Suche nach einem Restaurant durch die Straßen. Doch keines der im Reiseführer gepriesenen Etablissements im Zentrum existiert noch. Überall nur Schuttberge, Ampeln die leuchten wo kein Auto mehr fährt und immer wieder Sackgassen. Einzig ein in Bierzelten improvisierter Pub wartet auf Kundschaft. Auch über ein Jahr nach dem Erdbeben erinnert Christchurch noch an einen Kriegsschauplatz. [...]

...mehr